Petra Lohrum; Kassenwart

Mein Name ist Petra Lohrum und ich wohne am schönen Mittelrhein.


Wie Annette, bin ich durch BiN e.V. an den Tierschutz gekommen.

Seit 1986 habe ich Bouvier des Flandres und liebe diese Rasse.
Mein erster Bouvier hieß Ben und kam mit 6 Monaten zu uns. Er war das Beste was uns passieren konnte. Er akzeptierte sofort unseren 3 Jahre später geborenen Sohn und war sehr souverän und wachsam. Er ist aber bereits im Alter von nur 7 Jahren verstorben.
Danach kam Bob, eigentlich Artus vom Rahser Feld, als Welpe zu uns. Er liebte das Meer und  das Wasser. Als er mit 12,5 Jahren an Krebs starb suchten wir wieder einen Welpen.

So kam dann Robin vom Wilden Süden zu uns. Er war ein sehr ruhiger und ausgeglichener Hund, darum konnten wir 4 Jahre später das Experiment "Not-Bouvier" starten.
Wir haben, erst als Pflegestelle, Kinda aus der belgischen Tötung übernommen und wurden damit zum Pflegestellenversager. Beide Hunde haben sich sehr gut verstanden und Kinda hat mit ihrem Temperament Robin ganz schön aus der Reserve geholt.
Robin  mussten wir im Alter von nur 7 Jahren über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Und damit Kinda (7 Jahre) nicht alleine blieb kam der zweite Nothund, ein Bouvier-Mix, namens Benjy (10 Jahre) zu uns. Benjy ist ein sehr menschenbezogener, liebevoller Hund der Kinda in die Schranken weisen kann. Trotzdem verstehen die Zwei sich blendend.

Obere Reihe: Benjy und Kinda    Unten: Robin